Blog

Aktuell / Beteiligung / Gemeinderat

Ausschuss für Technik und Umwelt Mi 13.07.2022

Beginn: 17 Uhr

Ort: Sitzungssaal des Rathauses, Klosterstr.3, 78727 Oberndorf a. N.

TOP 1: Kindergarten Bochingen – Entwurfsplanung zur Erweiterung (Vorberatung)

Der Kindergarten Bochingen soll erweitert werden. In der Sitzung wird die endgültige Entwurfsplanung der Architekten Glück und Partner vorgestellt und beraten. Es handelt sich um eine Vorberatung für den Gemeinderat.

TOP 2: LZP Talstadt – Entwurfsplanung Talplatz, aktueller Planungsstand und Beschluss Stützmauer (Vorberatung)

Das Büro capattistaubach PartGmbB Berlin, stellt den aktuellen Planungsstand des
Gesamtprojektes dar.
Aktuell zu entscheiden ist die Ausführung der Spritzbetonwand im Schweizermühlegässle.
Als Varianten für die Verkleidung stehen zur Auswahl:

  1. Natursteinmauerwerk (unregelmäßig oder regelmäßig)
  2. Stampfbetonwand
  3. Architekturstahlgewebe
    Die verschiedenen Varianten werden vom Büro capattistaubach dargestellt.
    III. Kosten und Finanzierung
    Kosten der Verkleidung der Spritzbetonwand
    Variante 1: 80.920 – 97.580 Euro
    Variante 2: 121.380 Euro
    Variante 3: 76.160 Euro
    Die Verwaltung schlägt die Wandmauerverkleidung in Stampfbeton vor.
    Kostenberechnung aller Teilabschnitte der Gesamtmaßnahme: 6.018.707,67 Euro
    Finanzierung: planmäßig im Zuge der Realisierung der einzelnen Teilabschnitte
    in den jeweiligen Haushaltsjahren
    Die Maßnahmen im Sanierungsgebiet werden über das Landessanierungsprogramm
    LZP „Talstadt“ gefördert.

TOP 3: Vergaben, insbesondere

3.1 LZP Talstadt – Sicherungs- und Rückbauarbeiten Schweizermühlegässle (Vorberatung)

Im Zuge der Talplatzsanierung wird das Schweizermühlegässle verlängert und an die
Talstraße angebunden. Hierbei werden die drei bestehenden Gebäude und die Garage rückgebaut und parallel der anstehende Hang gesichert. Das bestehende
Schachtbauwerk des ehemaligen Turbinenhauses wird saniert und die Zuleitungen
werden neu verlegt.

Die Firma Bombardi Tiefbau GmbH aus Titisee-Neustadt soll nun den Zuschlag für die
Abbruch- und Hangsicherungsarbeiten im Schweizermühlegässle zum Angebotspreis
von 854.687,37 Euro erhalten. Das Angebot liegt um 11% über der Kostenschätzung, was angesichts der aktuellen Teuerung noch vertretbar ist.

Die Maßnahmen werden über das Landessanierungsprogramm LZP „Talstadt“ zu
60% gefördert.

3.2 Straßenunterhaltungsarbeiten 2022 (Vorberatung)

Im Tiefbauprogramm 2022 sind allgemeine Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten
von Straßenoberflächen sowie die Herstellung eines Fußgängerüberwegs in der Altdorfstraße in Altoberndorf vorgesehen.

Die Firma Lupold Straßen-und Tiefbau GmbH, Vöhringen, soll den Zuschlag für die
Straßenunterhaltungsarbeiten 2022 zum Bruttoangebotspreis von 177.802,11 Euro erhalten.

Die Bauzeit läuft von August bis November 2022.

3.3 Gymnasium – Lüftung Klassenzimmer (Vorberatung)

Im Verlauf der Corona/COVID-19-Pandemie wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, die Raumluftqualität in den Schulen und Kindergärten zu verbessern. Hierzu
zählten insbesondere der Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten oder auch der Einsatz
von Lüftungsanlagen bzw. raumlufttechnischen Anlagen. Die Diskussionen um die
Luftqualität in den Räumen zeigten auch auf, dass eine Reinigung der Luft nicht ausreichend ist und auch nicht das Lüften von Räumen ersetzt (CO2-Gehalt).
Auf Grund des baulichen Zustandes des Gymnasiums, wo es in den Klassenräumen
derzeit nur beschränkte Lüftungsmöglichkeiten gibt und aktuell keine RLT-Anlage (Lüftungsanlage)
verbaut ist, können derzeit alle 20 Klassenzimmer, sowie die zwei PC-Räume im UG
als „schlecht lüftbare Räume“ eingestuft werden. Die Instandsetzung der Fassade wurde bereits im Zuge der Schulbausanierung diskutiert und auf Grund der zu erwartenden Gesamtkosten sowie des voraussichtlichen erforderlichen Umsetzungszeitraumes zurückgestellt.
Da die Sanierung der Fassade erst mittel- bis langfristig in Planung ist, wurde der
Einbau von dezentralen Lüftungsgeräten in den Klassenzimmern planerisch weiterverfolgt und ausgeschrieben.

Anzahl abgegebene Angebote: 1 Angebot
günstigstes Angebot: WSH Wurzinger Klimatechnik GmbH
Höhe Angebot: 417.720,94 Euro
Höhe Kostenberechnung: 374.592,63 Euro (+ 11,5 %)

Die Abweichung zwischen dem Angebot und dem Kostenanschlag des Planungsbüros
begründet sich in den derzeitigen allgemeinen Preissteigerungen bei raumlufttechnischen Anlagen.
Zu den Einbaukosten kommen noch Planungskosten in Höhe von etwa 99.000 Euro.
Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich somit auf etwa 516.720,94 Euro.
In 16 Klassenzimmern sind derzeit mobile Raumluftfiltergräte im Einsatz, die mit Mitteln aus dem „Förderprogramm für die Anschaffung von mobilen Raumluftfiltergeräten und von CO2-Sensoren durch öffentliche und freie Träger für Schulen und Kindertageseinrichtungen“ bezuschusst wurden. Diese 16 Raumluftfiltergeräte werden zukünftig in den Räumen des Fachklassenbaus eingesetzt, in denen bisher keine Raumluftfiltergeräte vorhanden sind. Dies ist förderrechtlich möglich.
III. Kosten und Finanzierung
Kosten: 516.720,94 Euro
Finanzierung: 396.000,00 Euro planmäßig
120.720,94 Euro überplanmäßig
Förderung: Die Maßnahme wird im Rahmen der „Bundesförderung Coronagerechte stationäre raumlufttechnische Anlagen und Zu-/ Abluftventilatoren“ mit 316.800 Euro gefördert. Eine Erhöhung der Förderung ist nachträglich nicht mehr möglich. Die Bewilligung ist bis
zum 25.12.2022 befristet.
Die Verwaltung beantragt eine Verlängerung des Bewilligungszeitraumes. Wenn diesem nicht entsprochen wird oder die Fertigstellung nicht rechtzeitig gesichert ist, erfolgt keine Beauftragung.

Der Beschlussvorschlag, über den die Ausschussmitglieder im Rahmen einer Vorberatung für den Gemeinderat beraten, lautet:

Die Firma WSH Wurzinger Klimatechnik GmbH, Hilpertsweiler, erhält den Zuschlag für den Einbau von dezentralen Lüftungsgeräten zum Bruttoangebotspreis in Höhe von 417.720,94 Euro unter der Vorgabe, dass das Projekt bis zum 25.12.2022 fertigstellt wird oder eine Verlängerung des Bewilligungszeitraums erfolgt.

  1. Die überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 120.720,94 Euro wird genehmigt

3.4 Schulverbund Gebäude A (Karl-Widerschule) – Schulraumlüftung UG (Vorberatung)

Im Verlauf der Corona/COVID-19-Pandemie wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, die Raumluftqualität in Schulen und Kindergärten zu verbessern. Hierzu zählen der Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten oder auch der Einsatz von Lüftungsanlagen bzw. raumlufttechnischen Anlagen. Die Diskussionen um die Luftqualität in den Räumen zeigten auch auf, dass eine Reinigung der Luft nicht ausreichend ist und auch nicht das Lüften von Räumen ersetzt (CO2-Gehalt). In den Klassenräumen im
UG des Gebäudes A (Karl-Wider-Schule) besteht zudem durch die Nähe zum angrenzenden Lehrschwimmbecken ein erhöhter Feuchtigkeitsanfall, der sich durch bestehende einfache Fensterlüftung nicht wirksam aus den Räumen abführen lässt. Für diese drei Räume wurde daher der Einbau von dezentralen Lüftungsgeräten planerisch weiterverfolgt und ausgeschrieben.

  1. Die Firma Gauß GmbH, Freudenstadt, soll den Zuschlag für die Schulraumlüftung zum Bruttoangebotspreis von 79.828,67 Euro erhalten.

Das Angebot ist um 18,9 % teurer als der Kostenanschlag. Auch hier schlägt die allgemeine Teuerung und materialknappheit zu. Darüber hinaus sind noch weitere Anpassungs-und Installationsarbeiten zu tätigen.

Der Ausschuss muss über die überplanmäßige Finanzierung von 75.000 Euro beraten.

3.5 Lindenstraße 13 – Bauabschnitt 3 Ausbau 1.OG, Elektroinstallationsarbeiten

Für den weiteren Ausbau der Büro- und Vereinsräume im 1.OG des Gebäudes Lindenstraße 13 wurde von der Firma Schellenberg, Dornhan, ein Nachtragsangebot in Höhe von 63.012,25 Euro brutto vorgelegt.
Da in den letzten zwei Jahren bei mehreren Ausschreibungen für Elektroinstallationsarbeiten bis zu 21 Firmen angefragt wurden und nur ein Angebot abgegeben wurde,
wurde von einer weiteren Ausschreibung bei diesem Bauabschnitt abgesehen. So
waren es bei der Ausschreibung für den letzten Bauabschnitt 11 Firmen, die angefragt wurden und trotz telefonischer Zusage ein Angebot abgeben zu wollten, dennoch kein Angebot eingereicht haben. Maßgeblich ist aber, dass es sich hier um die Fortführung der Neuinstallation aus den letzten zwei Bauabschnitten handelt, dessen Leistungen sich nur schwer voneinander trennen lassen.
Die Firma Schellenberg hat bereits die letzten zwei Bauabschnitte ausgeführt und ist
mit der bestehenden Anlage vertraut.
Die Einzelpreise wurden vom Fachplanungsbüro geprüft und sind angemessen. Im
Vergleich zum vorherigen Bauabschnitt ergibt sich eine Preissteigerung von etwa 7%
und liegt somit unterhalb der allgemeinen Preissteigerung für Elektroinstallationsleistungen.

3.6 Friedhof Altoberndorf – Dachsanierung Aussegnungshalle, Aufhebung Ausschreibung Dachabdichtungs- und Gerüstbauarbeiten

Das Flachdach der Aussegnungshalle des Friedhofs Altoberndorf soll saniert werden.

Die Angebotssumme für die Dachabdichtungsarbeiten liegt deutlich über dem Kostenanschlag (+ 46,56 %) des Planungsbüros Klöpfer. Auf Nachfrage bei den zur Abgabe aufgeforderten Firmen, die nicht abgeben haben, haben alle Firmen angegeben, dass sie während des vorgesehenen Ausführungszeitraums ab August 2022 auf Grund einer hohen Auftragslage nicht zur Verfügung stehen.
Es wird daher vorgeschlagen die Ausschreibungen sowohl der Dachabdichtungsarbeiten als auch der Gerüstbauarbeiten aufzuheben und die Arbeiten im Herbst mit Ausführungszeitraum Frühjahr 2023 erneut auszuschreiben.

TOP 4: Bekanntgaben der Verwaltung

TOP 5: Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Password vergessen?

Registrieren